Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 318† Michaeliskirche 1649

Beschreibung

Epitaph des Superintendenten Erhard Lauterbach an der rechten Chorwand.1) Inschrift unter der Darstellung Christi im Ölberg. Das Epitaph wurde wahrscheinlich um 1827 entfernt.2) Neben dem, wohl gemalten, Epitaph befanden sich die vom Rat gestifteten lebensgroßen Gemälde Martin Luthers und Philipp Melanchthons.3)

Inschrift nach Zader/O/StArZz.

  1. Christo Agonista(e) et Agonothetae suorum sacrum Qvi D(octorem) Erhardum Lauterbachium Jaura(e) Silesiorum Anno MDLXX d(ie) VIII Januar(ii) Aura vitali donavit orphanum deinde adjuvit Eruditione ac pietate dotavit Ad EphoriamNumburgo-Cizens(em) vocavit in eadem spiritu suo gubernavit Fama et celebritate nominis ditavit Conjugio parato duplici beavit familia Liberorum ac Nepotum ampliavit ad canitiem usq(ue) portavit Saturum vita(e) ex mundo avocavit Anno MDCXLIX d(ie) XVI Decembr(is) Tibi CHRISTE Laus honor et gloria in secula

Übersetzung:

Christus, dem Kämpfer und Richter der Seinen geweiht, der dem Doktor Erhard Lauterbach aus dem schlesischen Jauer im Jahr 1570 am 8. Tag des Januar den Lebenshauch geschenkt hat, danach die Waise unterstützt, mit Gelehrsamkeit und Frömmigkeit beschenkt hat, zur Ephorie von Naumburg-Zeitz gerufen hat, ihn in eben derselben durch seinen Geist gelenkt hat, der ihn mit einem guten Ruf und berühmten Namen beschenkt und zweimal mit passender Ehe erfreut, mit einer Familie von Kindern und Enkeln bereichert und bis ins Greisenalter gebracht hat und den des Lebens Satten aus der Welt abberufen hat im Jahr 1649, am 16. Tag des Dezember. Dir, o Christus, sei Lob, Ehre und Ruhm in Ewigkeit.

Kommentar

Die Grabplatte für Erhard Lauterbach s. Nr. 317.

Anmerkungen

  1. Zader/StArNb, S. 498, 499: zwischen den Epitaphen des Blasius Schlichter (Nr. 268) und des Johannes Avenarius (Nr. 183).
  2. Auf Anweisung von Superintendent Delbrück, vgl. Krebs, S. 164.
  3. Zader/StArNb, S. 499 (ohne Text der Inschrift).

Nachweise

  1. Zader/O/StArZz III, S. 34f.
  2. Zader/Grubner III, S. 43.
  3. Zader/StArZz, S. 27.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 318† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0031803.