Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 312† Klosterkirche 1645

Beschreibung

Grabinschrift der Maria Magdalena Lindner, verheiratete Lauterbach, vor dem Altar im Fußboden.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich zwischen 1870 und 1874 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/O.

  1. Maria Magdalena Lindnerin Erharti Lauterbachii S(anctissimae) Th(eologiae) Doctoris e(t) p(rae)sulatus Numburgensis per 42 annos Sup(er)intendentis ultra 30 annos dilectissima uxor Doctoris Nicolai Selnecceri Superintendentis lipsiensis neptis Doctoris Danielis Greferi Sup(er)intendentis Dresdensis proneptis 27 Jan(uarii) A(nn)o Chr(ist)i 1645 beate in D(omi)no exspiravit et sub hoc saxo placide dormiens beatam corporis sui resurrectionem exspectat

Übersetzung:

Maria Magdalena Lindner, des Erhard Lauterbach, Doktors der heiligsten Theologie und 42 Jahre lang Superintendenten des Naumburger Bistums, mehr als 30 Jahre lang sehr geliebte Ehefrau, Enkelin des Leipziger Superintendenten Doktor Nikolaus Selnecker3), Urenkelin des Dresdener Superintendenten Doktor Daniel Grefer, verschied am 27. Januar im Jahr Christi 1645 selig im Herrn und erwartet, friedlich unter diesem Stein schlafend, die selige Auferstehung ihres Leibes.

Kommentar

Maria Magdalena Lindner wurde 1584 in Schulpforta geboren, als Tochter des dortigen Rektors Jakob Lindner (abgesetzt 1588).4) Sie war die Witwe des Superintendenten von Plauen, Hieronymus Kromayer (gestorben 30.9.1613), von dem sie einen vierjährigen Sohn, Hieronymus, mit in die neue, 1615 mit Erhard Lauterbach geschlossene Ehe brachte.5) Maria Magdalena Lindner war die zweite Ehefrau des Erhard Lauterbach, mit dem sie eine Tochter Katharina hatte.6)

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 88 und 89: zwischen den Grabinschriften der Martha Praetorius (Nr. 138) und des Christian Heinrich Susenbeth (Nr. 238).
  2. Kdm., S. 54.
  3. Nikolaus Selnecker (Solnecker), geboren um 1530 Hersbrück/Franken, gestorben 1592 Leipzig (Album Geistliche, S. 322).
  4. Müller, Quellen, S. 71; Klein, S. 76.
  5. Katalog, Bd. 2, S. 568; Hertzens-Trost ... Bey ... Leichbestattung des ... Erhardi Lauterbachs ... Gezeiget von M. Hartmann Schacher, Leipzig 1650. Hieronymus (geboren 18.1.1610, gestorben 3.6.1670) war später Professor für Theologie in Leipzig, vgl. Möller, Verzeichnis der ... Künstler, Gelehrten und Schriftsteller, S. 13. Wahrscheinlich ist es dieser Hieronymus, der 1624 sein Studium in Leipzig aufnahm, am 26.9.1629 Baccalaureus Artium und am 16.1.1632 Magister Artium wurde; am 19.3.1640 bestand er auch die Prüfung zum Baccalaureus Theologiae (Erler, Jüngere Matrikel, Bd. 1, S. 245). Zu Erhard Lauterbach s. Nr. 317.
  6. Katharina heiratete Nathanael Zader (Nr. 315).

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 89.
  2. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 566.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 312† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0031201.