Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 303† Klosterkirche 1637

Beschreibung

Grabinschrift des Leutnants Hans Jakob Brüder von Heroldtsberg im Chorfußboden.1)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno) 1637 d(en) 14 Nov(embris) zu nacht zwischen 10 v(nd) 11 Vhr ist in Gott selig verschied(en) d(er) wohlEdle Gestrenge Veste vndt Mannhafte Hanß Jacob Brüder von Heroldtsberg vff Neuhoff Churf(ürstlich) d(urc)hl(auchtig) zu Sachs(e)n vnter d(em) löblich(en) altschleinitzisch(en) R(e)g(imen)tt zuo Roß gewesener leutenantt seines alters 26 Jahra)

Kommentar

Das altschleinitzische Regiment war vom Juni 1637 bis zum Dezember 1638 in Zeitz einquartiert. Im Jahr 1637 brach im Juni, bald nach der Besetzung der Stadt, die Pest aus und hielt bis zum Jahresende an, überschritt ihren Höhepunkt aber schon im August.2) Von Heroldtsberg ist wahrscheinlich an der Pest gestorben.

Textkritischer Apparat

  1. Zader/O II, S. 92: erwähnt den Verstorbenen auch unter Notizen von beigesetzten Personen, deren Gräber noch ohne Gedenksteine sind: A(nno) 1637 14 Nov(embris) Hanß Jacob Brüd(er) von Heroldtsberg beij Nürnberg Vnter d(en) schleinitzisch(en) R(e)g(imen)t leutenantt gestorb(en) v(nd) d(en) 19 in Klosterkirche beijgesezt.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 85 und 87: „In der Mitte beij dem Creuz“, neben der Grabinschrift des Michael Raute (Nr. 266).
  2. Zergiebel III, S. 369.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 87.
  2. Zader/StArNb, S. 543.
  3. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 564.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 303† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0030302.