Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 276† Michaeliskirche 1627

Beschreibung

Grabinschrift des Bürgermeisters Michael Weiße auf der Südseite der Kirche im Fußboden bei der unteren oder großen Tür.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich um 1827 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno)a) 1627 den 5 April zu nacht vmb 10 Uhr ist d(er) Ehrenveste v(nd) wohlweise H(err) Michael Weiß b(ur)g(emei)st(er) v(nd) Vorsteher des gemeinen castens im 57 Jahr seines alters in Chr(ist)o entschlaffen Gott verleihe Ihm Gnadeb)

Kommentar

Michael Weiße wurde 1605 Ratsherr, im Jahr 1617 Stadtrichter und war 1620, 1623 und 1626 Bürgermeister.3) Seine Ehefrau Juliana, eine geborene Wacker, starb 1619 (Nr. 263), sein Vater Georg Weiße 1596 (Nr. 201), sein Bruder Christoph 1619 (Nr. 262).

Textkritischer Apparat

  1. Zader/StArNb: Im Jahr Christi.
  2. Die letzte Zeile nur bei Zader/O und Zader/StArNb, das letzte Wort nur bei Zader/O/StdtArZz.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 51: zwischen den Grabinschriften der Frau von Jakob Thamm (Anhang 1, Michaeliskirche 1609) und des Sebastian Krail (Anhang 1, Michaeliskirche 1574).
  2. Auf Anweisung von Superintendent Delbrück, vgl. Krebs, S. 164.
  3. Zader/Grubner III, S. 277, 281, 287; Zader/O I, S. 366/40–42. 1587 studierte ein Michael Weiße in Leipzig, s. Erler, Jüngere Matrikel, Bd. 1, S. 499.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 51.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 23.
  3. Zader/StArNb, S. 488.
  4. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 526.
  5. Zader/StArZz, S. 20.
  6. Zader/Grubner III, S. 31.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 276† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0027600.