Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 275† Schloßkirche 1626

Beschreibung

Grabinschrift der Barbara Müller, an der Nordseite der Kirche im Fußboden.1)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nn)o Chr(ist)i 1626 de(n) 29 Nov(embris) ist in Gott selig entschlaffen die Erbare u(nd) viel Ehrentugendsame Frau Barbara des Ehrenv(esten) wertachtbaren und wohlgelarten H(errn) Augustini Müllers weiland Ambschössers alhir seelig nachgelassene wittib im 77 Jahr ihres alters

Kommentar

Barbara war die 1549 in Leipzig geborene Tochter des Zeitzer Ratskämmerers Johann Bauerfincke, ihre Mutter eine geborene Körner.2) Am 9.4.1570 heiratete sie Augustin Müller (gestorben 15.6.1610), mit dem sie die Kinder Michael (Domherr zu Zeitz), Johann (Domherr zu Zeitz, gestorben 1648, Nr. 314), Maria (verheiratet in Chemnitz) und eine namentlich nicht bekannte Tochter hatte.3)

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 20 und 25: zwischen den Grabinschriften ihres Ehemannes August Müller (Nr. 239) und ihrer Schwiegertochter Maria Müller (Nr. 300).
  2. Leichenpredigt für Barbara Bauerfinck, in: Roth, Bd. 5, S. 140, R 4228; das Todesdatum hier 30.11.1626, der Sterbeort Lontzig bei Zeitz, die Beisetzung am 4.12. Zu ihrem Vater S. Weiße vgl. Anhang 1, Oberer Johannesgottesacker, Annenkapelle 1569.
  3. Leichenpredigt für Barbara Bauerfinck, s. Anm. 2.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 25.
  2. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 502.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 275† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0027503.