Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 267† Klosterkirche 1620

Beschreibung

Grabinschrift des Stadtrichters Georg Röhrborn im Chorfußboden.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich zwischen 1870 und 1874 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno) 1620 d(en) 22 Martii ist selig entschlaffen d(er) Ehrenveste v(nd) wohlweise H(err) George Röhrborn Osterfeldensis Churf(ürstlich) Sächß(ischer) Gleitsmann v(nd) StadtRichter alhir im 58 Jahr seines alters

Kommentar

Georg Röhrborn (geboren 25.3.1562 in Osterfeld) war der Sohn von Peter Röhrborn (gestorben 1581), Bürgermeister in Osterfeld, und Agnes Ottel, Tochter von Johann Ottel.3) Nach Schuljahren in Osterfeld und Naumburg war Georg als Schreiber bei Bartholomäus Schirrmeister, dem Stadtschreiber von Danzig, angestellt und reiste von dort 1583 durch Polen.4) Heimgekehrt, war er zunächst in der Dompropstei von Naumburg, ab 1587 auf dem Rittergut Greilsa angestellt. 1589 heiratete er in Zeitz auf Zureden von Mutter und Freunden die 23 Jahre ältere Charitas, Witwe von Stiftssyndikus Urban Helischer, die ihn schließlich überlebte.5) Am 1.4.1602 wurde er Geleitsmann in Zeitz, 1608 Ratsherr, zunächst als Unterweinmeister, 1611 und 1612 Obermühlherr und 1613 Oberweinmeister.6) In seinem am 25.4.1620 eröffneten Testament vom 9.4.1619 stiftete er dem Zeitzer Stiftsgymnasium 40 Gulden für Chor und Kantor.7)

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 85 und 87: „In der Mitte beij dem Creuz“, zwischen den Grabinschriften des Christoph von Ponickau (Nr. 240) und des Simon Heinrich (Nr. 181).
  2. Vgl. Kdm., S. 54.
  3. Leichenpredigt für Georg Röhrborn, in: Roth, Bd. 4, S. 63, R 3114.
  4. Ebd.; Arthur Methner, Die Danziger Stadtschreiber bis 1650, in: Danziger familiengeschichtliche Beitrage, Danzig 1929, Nachdruck Hamburg 1988, S. 33, kennt keinen Bartholomäus Schirrmeister.
  5. Leichenpredigt für Georg Röhrborn, wie Anm. 3.
  6. Ebd.; Zader/O I, S. 366/41; Zader/Grubner III, S. 281; Zader/StArNb, S. 947; Rothe, Nachrichten, S. 231. Vgl. auch Schaab, Geleit, in: LdM, Bd. 4, München 1989, Sp. 1204f.
  7. Rothe, Nachrichten, S. 231; Stiftungen, S. 105. Diesen Nachrichten zufolge stand sein Haus in der Fischgasse.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 87.
  2. Zader/StArNb, S. 543.
  3. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 564.
  4. Zader/Grubner III, S. 61.
  5. Liebner, Bd. 7, S. 594.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 267† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0026701.