Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 265† Michaeliskirche 1620

Beschreibung

Grabinschrift des Bürgermeisters Jeremias Blumenstengel. Das Grabmal wurde wahrscheinlich um 1827 entfernt.1)

Inschrift nach Liebner.

  1. A(nn)o 1620 d(en) 16 Jan(uar) ist in Gott seel(ig) entschlaffen Jeremias Blumenstengel weyl(and) Burgemeister allhiera)

Kommentar

Jeremias Blumenstengel, geboren am 19.10.1558 in Weida, soll nach seiner Leichenpredigt am 13. Januar in Zeitz gestorben sein.2) Er war ab 1592 Ratsherr, im Jahr 1614 Stadtrichter, 1617 Adjunkt des Bürgermeisters Blasius Schlichter sowie 1616 und 1619 selbst Bürgermeister.3) Seine Eltern waren Jeremias Blumenstengel, Bürger und Bäcker in Weida, und Walpurgis Wagner.4) Er besuchte in Weida und Freiberg die Schule und arbeitete zunächst 10 Jahre als Schreiber bei verschiedenen Dienstherren in Leipzig.5) Am 3.11.1584 heiratete er in Weida Martha Hellborn, die am 29.7.1566 in Zeitz geborene Tochter des Zeitzer Bürgers und Bäckers Johann Hellborn.6) Martha Hellborn starb am 6.12.1629 in Zeitz und wurde am 8.12.1629 beigesetzt.7) Die gemeinsamen Kinder waren: Christine (geboren 17.10.1596 in Zeitz, gestorben 20.9.1613 an der Pest, beigesetzt am 21.9.1613 in Zeitz)8); Susanna (geboren 28.8.1585 in Zeitz, gestorben 28.7.1618 in Zeitz; verheiratet mit Johann Müller, Ratskämmerer in Zeitz)9); Martha (verheiratet 1. mit Georg Grahl, Apotheker und Ratsherr; 2. mit Johann Ernst Luther, Domherr)10); Magdalena (gestorben 5.9.1626, 34jährig; verheiratet mit Johann Großmann, Kurfürstlich-Sächsischer Amtmann zu Stolpen)11); Katharina (geboren Juni 1603 in Zeitz, gestorben 2.10.1613 in Zeitz, beigesetzt in der Klosterkirche; verheiratet 1. mit Magister Maternus Schilter, gestorben 11.11,1625, Prediger zu Weißenfels, 2. mit Johann Arnold, Ratskämmerer zu Weißenfels)12); Jeremias (gestorben 4.11.1626 an der Pest)13) und Johann (Vikar an der Stiftskirche; geboren 15.5.1589, gestorben 18.2.1628 an der Schwindsucht)14).

Textkritischer Apparat

  1. So Liebner. Anders bei Zader/O/StArZz, Zader/Grubner und Zader/StArZz: „In diese Kirche ist A(nn)o 1620 d(en) 16 Jan(uar) burgemeister Jeremias Blumenstengel begraben worden.“ Inschrift bei Zader/O/StArZz als Marginalnotiz.

Anmerkungen

  1. Auf Anweisung von Superintendent Delbrück, Krebs, S. 164.
  2. Roth, Bd. 2, S. 2, Nr. R 1003, zur Leichenpredigt für Jeremias Blumenstengel. Vgl. auch Anm. a.
  3. Zader/Grubner III, S. 277, 281, 287; Roth, wie Anm. 2.
  4. Roth, wie Anm. 2.
  5. Ebd.
  6. Leichenpredigt für Martha Helborn, in: Roth, Bd. 2, S. 3, R 1003. Hier wird berichtet, am selben Tag und Ort habe sein verwitweter Vater die verwitwete Mutter der Martha Helborn, Martha, geborene Los, geheiratet.
  7. Ebd.
  8. Leichenpredigt für Christine Blumstengel, in: Roth, Bd. 2, S. 200, R 1376.
  9. Leichenpredigt für Susanna Blumstengel, in: Roth, Bd. 2, S. 100, R 1375. Zu Johann Müller s. Anhang 1, Oberer Johannesgottesacker, Alter Teil 1631.
  10. Leichenpredigt für Martha Helborn, wie Anm. 6; Das neue Luther-Nachkommenbuch 1512–1960, Limburg a. d. Lahn 1960, S. 19.
  11. Leichenpredigt für Martha Helborn, wie Anm. 6.
  12. Ebd.
  13. Ebd. 1606 ist er Student in Leipzig, vgl. Erler, Jüngere Matrikel, Bd. 1, S. 36; 1613 in Jena, vgl. Matrikel Universität Jena, Bd. 1, S. 24.
  14. Ebd. und Leichenpredigt für Johann Blumstengel, in: Roth, Bd. 2, S. 117, R 1197. 1607 studierte er in Leipzig, Erler, wie Anm. 13.

Nachweise

  1. Liebner, Bd. 7, S. 202.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 23.
  3. Zader/Grubner III, S. 30.
  4. Zader/StArZz, S. 19.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 265† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0026507.