Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 250† Klosterkirche 1615

Beschreibung

Grabinschrift des Stiftsrats Rudolf von Bünau im Chor im Fußboden.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich zwischen 1870 und 1874 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nn)o D(omi)ni 1615 d(en) 14 Octobr(is) zwischen 2 v(nd) 3 Vhr nachmittage ist d(er) gestrenge Edle v(nd) Ehrenveste Rudolff von Buonau zu Qveßnitz weilandt Chur-a) v(nd) Stiffts Raht zu Zeitz in Gott selig v(er)storben u(nd) folgendes den 20 dis Monats anhero in die ClosterKirchen begraben worden seines alters 88b) Jahr

Kommentar

Rudolf von Bünau war bis 1601 Stiftsrat.3) Seine Ehefrau Martha starb 1595 (Nr. 197), seine Tochter Maria, verheiratete Blanckenburg, im Jahr 1603 (Nr. 225). 1608 kaufte Rudolf von Bünau das (heute) sogenannte Seckendorffsche Palais von Heinrich Poster.4)

Textkritischer Apparat

  1. Zader/Grubner: Churfürstl(icher).
  2. Zader/O/StdtArZz: 89.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 85: „In der Mitte beij dem Creuz“, zwischen den Grabinschriften des Nikolaus Röder (Nr. 172) und des Basilius Thamm (Nr. 186).
  2. Siehe Kdm., S. 54.
  3. Zader/O I, S. 373.
  4. Wollesen, Zur Geschichte des Kollegiatstifts Zeitz im 16. Jahrhundert, in: Mk. Zeitz Nr. 150, 1933, S. 197.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 85.
  2. Zader/StArNb, S. 540.
  3. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 560.
  4. Zader/Grubner III, S. 60.
  5. Liebner, Bd. 7, S. 593.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 250† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0025006.