Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 243† Unterer Johannesgottesacker, Kapelle 1611

Beschreibung

Grabinschrift des Stadtrichters Christian Hofmann und seines Sohnes Kaspar.1)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno) Ch(rist)i 1611 26 Octobr(is) obiit M(agister) Ch(risti)a(nus) Hofman p(rae)tor Cizensis q(ui) ex Italia domum revers(us) in forocivili feliciter versatus est vixit a(nn)os 43 exuvia(e) ei(us) cum Casparo filio 4 annorum puero hic q(ui)escunt laetam resurrectionem expectantes

Übersetzung:

Im Jahr Christi 1611, am 26. Oktober, ist Magister Christian Hofmann, Stadtrichter von Zeitz, verstorben, der sich, aus Italien nach Hause zurückgekehrt, erfolgreich im bürgerlichen Gericht betätigt hat. Er lebte 43 Jahre. Seine sterbliche Hülle ruht hier zusammen mit seinem Sohn Kaspar, einem Knaben von vier Jahren, in Erwartung einer fröhlichen Auferstehung.

Kommentar

Christian Hofmann erscheint 1611 als Ratsherr und Stadtrichter.2) Er war verheiratet mit Christiane, der Tochter des Bürgermeisters Valentin Sparbart. Sie hatten fünf Kinder. Die gesamte Familie starb 1611 an der Pest.3)

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 140: „1 in d(er) Kirch(en)“. Zader/O II, S. 140: zwischen den Grabinschriften des Peter Wolfeil (Nr. 289) und der Katharina von Friesen (Anhang 1, Unterer Johannesgottesacker, Kapelle 1626).
  2. Zader/Grubner III, S. 281, 287; Zader/O II, S. 140.
  3. StdtArZz Nr. 3500 00/02 varia, Blatt 135.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 140.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 67.
  3. Zader/Grubner III, S. 87.
  4. Liebner, Bd. 3, S. 588.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 243† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0024301.