Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 201† Michaeliskirche 1596

Beschreibung

Grabinschrift des Bürgermeisters Georg Weiße an der Südseite der Kirche, wohl im Fußboden.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich um 1827 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno) D(omi)ni 1596 d(en) 15 Aug(usti) ist d(er) Ehrenveste Erbare v(nd) wohlweise H(err) Georg Weiße b(ur)g(emei)st(er) i(m) 15 Jahr3) seines burgemeister ambtes welcher zugleich auch Vorsteher des Hospitals zum heil(igen) (Kreuz)a) in die 20 Jahr gewesen seines alters i(m) 67 Jahr in Gott selig entschlaffen dem Gott [gnade]

Kommentar

Georg Weiße erscheint ab 1560 als Ratsherr, war in den Jahren 1573, 1574, 1576 Unterkämmerer, 1579 und 1582 Oberkämmerer und Stadtrichter, 1583, 1586, 1589, 1592, 1595 und 1596 Bürgermeister.4) Seine Söhne waren der Stadtrichter Christoph Weiße (Nr. 262) und der Bürgermeister Michael Weiße (Nr. 276). Das Epitaph des Georg Weiße s. Nr. 202.

Textkritischer Apparat

  1. Zader/O setzt ein Kreuz.

Anmerkungen

  1. Nach Zader/O/StArZz III, S. 21: zwischen den Grabinschriften des Sebastian Krail (Anhang 1, Michaeliskirche 1574) und des Johann Becker (Nr. 248) angeordnet.
  2. Auf Anweisung von Superintendent Delbruck, vgl. Krebs, S. 164.
  3. Zader/O II, S. 21, in Marginalnotiz: „soll vielleicht 13 seyn“.
  4. Zader/O I, S. 366/30–38; Zader/Grubner III, S. 276, 280, 286.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 51.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 21.
  3. Zader/Grubner III, S. 28.
  4. Zader/StArZz, S. 18.
  5. Liebner, Bd. 7, S. 200.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 201† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0020103.