Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 186† Klosterkirche 1592

Beschreibung

Grabinschrift des Konsistorialsekretärs Basilius Thamm im Chor im Fußboden.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich zwischen 1870 und 1874 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nn)o MDXCII die Decembr(is) XXII hora meridiana XII pie ac placide ex vita haca) aerumnosa in coelestem patriam migravit ornatissim(us) vir D(ominus) Basili(us) Tham Consistorii Cizensis Secretari(us) aetatis suae A(nn)o LX c(uius) a(n)i(m)a laeticia fruat(ur) sempiterna Amen

Übersetzung:

Im Jahr 1592 am 22. Tag des Dezember ging um 12 Uhr Mittags fromm und sanft aus diesem kummervollen Leben in das himmlische Vaterland der höchst ausgezeichnete Mann, Herr Basilius Thamm, Sekretarius des Zeitzer Konsistoriums, im 60. Lebensjahr, dessen Seele die ewige Fröhlichkeit genießen möge. Amen.

Kommentar

Basilius Thamm war ein Sohn des Stiftssekretärs Gall Thamm aus dessen erster Ehe mit Margarethe.3) Er studierte 1551 in Leipzig und erreichte dort 1553 den Grad eines Baccalaureus.4) Thamm war Amtsverwalter zu Meißen.5) Einer seiner Halbbrüder war Jakob Thamm, s. Nr. 235.

Textkritischer Apparat

  1. Zader/Grubner: hac vita.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 85: „In der Mitte beij dem Creuz“, zwischen den Grabinschriften des Rudolf von Bünau (Nr. 250) und des Fabian Reinhard (Nr. 157).
  2. Kdm., S. 54.
  3. Geschichte der Zeitzer Chronisten, II. Jacob Thamm, in: Mk. Zeitz Nr. 107, 1929, S. 25.
  4. Erler, Ältere Matrikel, Bd. 3, S. 975.
  5. Vgl. Anm. 3.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 85.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 45.
  3. Zader/StArNb, S. 541.
  4. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 561.
  5. Zader/Grubner III, S. 58.
  6. Liebner, Bd. 7, S. 591.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 186† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0018601.