Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 156 Schloßkirche 1577

Beschreibung

Grabplatte des Sohnes von Heinrich Poster. Heller Sandstein. Die Platte befindet sich an der Südwand, im zweiten Joch von Osten. Erhabene Umschrift (A). Im eingetieften Bildfeld in einer Bogennische die Reliefdarstellung eines Kleinkindes oder Säuglings im Totenhemd, eine enganliegende Haube mit gleichseitigen Kreuz auf dem Kopf, die Hände zum Gebet gefaltet. Zwischen den Füßen des Kindes die eingehauenen Initialen (B), darunter links und rechts je ein Vollwappen.

Maße: H. 99 cm; B. 55 cm; Bu. 4,5 cm (A), 1,6 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. A

    IN 1 · 5 · [7 · 7] IAR IST HERN / HEINRCHE · POSTERS SOHNLEN SO / TODT ZVR WELT / GEBORN MITWOCH NACH IVDICA1)

  2. B

    HK

Wappen:
Poster2)Planitz?3)

Kommentar

Der Vater des Jungen, Heinrich Poster, wird 1564 als Propst der Stiftskirche Zeitz und Dechant zu Naumburg erwähnt; er starb am 28.8.1596 (Nr. 203).

Die Initialen HK konnten nicht geklärt werden.

Anmerkungen

  1. 27. März.
  2. Wappen Poster.Vgl. Siebmacher, Bd. 6, Abt. 6, S. 124 und Tafel 81 (Poster III).
  3. Wappen Planitz? (Schild gespalten, sechs Federn als Helmzier; dieses Geschlecht führt jedoch einen Flug als Helmzier), vgl. Siebmacher, Bd. 2, Abt. 3, S. 43 und Tafel 47.

Nachweise

  1. Wollesen, Grabsteine, S. 53.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 156 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0015603.