Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 142† Michaeliskirche 1572

Beschreibung

Epitaph des Bürgermeisters Friedrich Wölcker, am dritten Pfeiler der Südarkaden.1) Die Inschrift unter der Darstellung. Auf der gemalten Tafel waren Friedrich Wölcker und seine Ehefrau dargestellt; über ihnen auf einem kleinen Täfelchen Christi Geburt.2) Das Epitaph wurde 1792 beseitigt.3)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nn)o D(omi)ni 1572 d(en) 6 tag Junii ist d(er) Ehrenveste und wohlweise Friedrich Wölckera) des Hochwürdig(en) i(n) Gott löblicher v(nd) seliger gedechtnuß H(errn) Julii Pflugen Bischoffen alhir gewesener Cam(m)ermeister dieser Zeit b(ür)g(ermei)st(er) Christlich u(nd) selig entschlaff(en)

Kommentar

Friedrich Wölcker war zuvor unter dem Bischof von Naumburg Julius Pflug von 1550 bis 1569, dem Jahr seiner Wahl zum Bürgermeister, Kammermeister4), ab 1567 Zeitzer Ratsherr und Oberkämmerer, 1569 und 1572 Bürgermeister5). Er wohnte offensichtlich im Neumarktviertel.6) Seine Grabinschrift vgl. Anhang 1, Michaeliskirche 1572.

Textkritischer Apparat

  1. Zader/StArNb: Volcker.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 58: neben dem Epitaph des Nikolaus Clemen (Nr. 171).
  2. Zader/StArNb, S. 496.
  3. Bei Reparaturen der Kirche, vgl. Liebner, Bd. 1, S. 724.
  4. Liebner, Bd. 1, S. 724.
  5. Zader/Grubner III, S. 276, 286; Zader/O I, S. 366/31–33.
  6. Türkensteuerregister von 1542, S. 32.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 58.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 30.
  3. Zader/StArNb, S. 496.
  4. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 533.
  5. Zader/Grubner III, S. 39.
  6. Zader/StArZz, S. 24.
  7. Liebner, Bd. 7, S. 206.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 142† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0014209.