Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 121 Schloßkirche 1564

Beschreibung

Medaillon. Bronze. Das runde Medaillon befindet sich im Fußboden im Treppenbereich vor dem Altarraum. Es war ursprünglich im Westteil der Kirche auf der jetzt verlorenen Grabplatte des Naumburger Bischofs Julius Pflug angebracht, wurde dann mit der Platte in den Fußboden des Chors versetzt und später, gelöst von der Steinplatte, an der Wand befestigt.1) Erhabene Inschrift auf gepunztem Untergrund im Mittelfeld an beiden Seiten des Wappenreliefs.

Maße: Dm. 57 cm; Bu. 2–2,2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. EPISCO//PVS / IVLIVS // NVMB(VRGENSIS) / 15 // 64

Übersetzung:

Bischof Julius von Naumburg. 1564.

Wappen:
Bischof Julius Pflug2)

Anmerkungen

  1. Zader/StArNb, S. 423: „Iulii Pflugii Epitaph(ium) ist A(nn)o 1663 zu Grunte abgerießen der bischöffl(iche) Cörper herunter wärts unter dem Chor in ein klein Grab geleget u(nd) die alte maßingene tafel darauff b(ischof) Julii angebohrn Wappen gebildet darauff geleget worden.“
  2. Wappen Bischof Julius Pflug (geviert; rechts oben und links unten Schlüssel und Schwert gekreuzt; links oben und rechts unten Pflugschar), vgl. Siebmacher, Bd. 1, Abt. 5, Reihe 1, S. 38 und Tafel 66.

Nachweise

  1. Brinkmann, Peter- und Paulsdom, Abb. auf Tafel IV.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 121 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0012100.