Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 99 Klosterkirche 1. Hälfte 16. Jh.

Beschreibung

Grabplatte eines Unbekannten. Gelblicher Sandstein. Die Platte befindet sich im Chor an der Nordwand, der erste Stein von Osten. Die eingehauene Inschrift bedeckt die obere Hälfte des unvollständigen Steins und wird durch eine umlaufende Linie umrahmt. Der obere Teil (ein Drittel?) ist quer in gerader Linie abgebrochen und fehlt. Der Stein ist besonders unten stark verwittert. Im unteren Drittel der Platte Bogennische mit erhaben gearbeitetem Wappenschild, auf dem sich ein Meisterzeichen1) befindet. Über dem Wappenschild erhabenes, stark verwittertes Schriftband, das wohl früher eine heute nicht mehr erkennbare Inschrift trug.

Maße: H. 118 cm; B. 88 cm; Bu. 5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. [...] RVHET · GOT · DER · ALLE-/MECHTIGE · VORLEIHE · / IME · EINE · FROLICHE · / AVFFERSTEHVNG ·

Anmerkungen

  1. Meisterzeichen, vgl. Anhang 3, M4.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 99 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0009907.