Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 85† Franziskanerkloster, Kreuzgang 1530

Beschreibung

Grabplatte für den Franziskaner Johannes Weygknat. Umschrift, die im Innenfeld in zwei Zeilen fortgeführt wird. Auf dem Foto bei Jubelt ist ein waagerechter Bruch in der Mitte des Steins zu erkennen, die obere linke Hälfte ist beschädigt. Die Inschrift war damals vollständig lesbar. Im Innenfeld befand sich das Relief eines auf der geschlossenen Bibel stehendes Kelchs. Der Stein wurde 1671 aus der Tonsurkapelle des Klosters, dem Bestattungsort von Weygknat, in den Kreuzgang versetzt.1) Er ist heute verschollen.

Inschrift nach Franziskanerkloster und Abbildung.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. An(no) · d(omi)ni · 153[0] / Obiit R(everendus) p(a)ter iohannes / weygknata) sacr(ae) / theologiae · p(ro)fessor · c(uius) · a(n)i(m)a / requiescat / in pace ame(n)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1530 starb der ehrwürdige Vater Johannes Weygknat, Professor der heiligen Theologie, dessen Seele in Frieden ruhe. Amen.

Kommentar

Johannes Weygknat stammte aus Bamberg, lehrte ab 1490 in Leipzig, zunächst als Lizentiat, dann als Doktor der Theologie. 1500 war er Guardian im Franziskanerkloster von Erfurt, 1502 in Leipzig Kustos eines der zwölf Teilgebiete der Ordensprovinz Sachsen. Später wurde er Provinzialminister der Ordensprovinz Sachsen. 1507 legte Weygknat dieses Amt nieder und wurde Guardian des Zeitzer Franziskanerklosters. Er wird im Jahr 1513 erneut als Kustos in Leipzig erwähnt, kehrte aber wohl 1514 nach Zeitz zurück.2)

Textkritischer Apparat

  1. Radtke: weygknat, weygknant. Das n vielleicht die Auflösung eines Kürzungsstriches, der auf der gedruckten Abbildung nicht erkennbar ist.

Anmerkungen

  1. Franziskanerkloster, S. 77.
  2. Alle Angaben nach Radtke, wie unten; vgl. auch Erler, Ältere Matrikel, Bd. 3, S. 921, wonach Weygknat 1490 als Weygerknant in die Ältere Matrikel der Universität Leipzig eingetragen ist.

Nachweise

  1. Franziskanerkloster, S. 78.
  2. Jubelt, Zeitz, o. S. (Abb.).
  3. Radtke, Johannes Weygknant von Bamberg, in: Mk. Zeitz Nr. 152, 1933, S. 206.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 85† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0008509.