Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 44† Schloßkirche 1486

Beschreibung

Grabinschrift des Dechanten Wenzeslaus von Traupitz vor dem Altar im Fußboden.1)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno) 1486 in die lunae q(ui)nta mensis Junii obiit venerabilis d(omi)n(us) Wenceslaus d(e) Traupitz Eccl(esi)ae h(uius) Decan(us) cu(ius) a(n)i(m)a

Übersetzung:

Im Jahr 1486, am Montag, dem 5. Juni, starb der ehrwürdige Herr Wenzeslaus von Traupitz, Dechant dieser Kirche, dessen Seele (in Frieden ruhe).

Kommentar

Wenzeslaus von Traupitz aus Schkeitbar bei Merseburg studierte ab 1453 in Leipzig, wo er 1456 den Grad eines Baccalaureus erlangte2), wurde dann Kämmerer, später Kammermeister bei Bischof Heinrich II. von Naumburg.3) Dechant des Kollegiatstifts Zeitz war er seit 1479.4)

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 30: zwischen den Grabinschriften des Eberhardt von Thor (Nr. 86) und des Clemens Weiße (Nr. 31).
  2. Erler, Ältere Matrikel, Bd. 3, S. 881.
  3. Wießner, Das Bistum Naumburg, 1, 2, S. 1112.
  4. Ebd.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 30.
  2. Zader/O/StArZz III, S. 9.
  3. Zader/Grubner III, S. 12.
  4. Grubner, Dec., S. 15.
  5. Zader/StArZz, S. 8.
  6. Liebner, Bd. 1, S. 659.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 44† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0004408.