Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 17† Capella Pauli et Marthae in einem Haus in der Domherrengasse 1400

Beschreibung

Inschrift an der Südseite der Kapelle, außen. Die Kapelle befand sich im Hof eines Domherrenhauses in der Domherrengasse in der Nähe des oberen Tores. Vielleicht ist das nicht mehr existierende Tor zwischen Ober- und Unterstadt gemeint.1) 1580 wurde die Kapelle auf Veranlassung von Philipp Holler geweißt. Dabei wurde die Inschrift übermalt.2) Im Juli 1585 ließ Wolf Heinrich Gräfe die Bilder des Paulus und der Martha, die sich am Eingang befanden, „auslöschen“.3)

Inschrift nach Zader/O.

  1. A(nno) D(omi)ni MCCCC decimo mensis Augusti Honorabilis vir D(omi)n(us)Ludowic(us) WisWecke Scholasticus Cizensis fecit depingere hanc Capellam in honoremS(ancti) pauli Ulricus de Vreckeleybena) fundator h(uius) Capella(e)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1400, am 10. des Monats August, hat der ehrwürdige Mann, Herr Ludwig Wiswecke, Zeitzer Scholasticus, diese Kapelle zu Ehren des heiligen Paulus ausmalen lassen. Ulrich von Freckleben ist der Stifter dieser Kapelle.

Textkritischer Apparat

  1. Zader/O: Ureckeleyben. Anmerkung in Zader/O am Rand: „fuit p(rae)pos(itus) Numb(urgensis).“

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 36: „Capella Pauli e(t) Martha(e) in Curia sita in platea D(omi)no(rum) ad valvam superiorem.“ Vgl. auch Günther, Entwicklung, S. 72.
  2. Zader/O II, S. 36.
  3. Ebd.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 36.
  2. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 513.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 17† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0001701.