Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 590† Liebfrauenstift E.16.-A.17. Jh.

Beschreibung

Verlorenes Grabplattenfragment eines unbekannten Geistlichen; ehemals im Fußboden der Liebfrauenkirche neben dem Grabstein des Heinrich genannt Finco von 1309, also im 4. Joch des südlichen Seitenschiffs.1) Rechteckige Platte mit Umschrift zwischen Linien. Überliefert nur eine schon ursprünglich abgeschrägte Ecke mit beschnittener Seite; der Ausschnitt des Feldes läßt nichts erkennen, vielleicht war er schon abgearbeitet.

Nach Foto.

Maße: unbekannt, Bu. geschätzt auf 7 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. [......P]ERDOCT(VS) / VIR · D[OMINVS......]

Kommentar

In mandelförmigem O und R mit stark geschwungenem Abstrich, der nicht den oberen Bauch am Schaft berührt, weist die Kapitalis des kleinen Fragments Übereinstimmungen mit der Schrift auf dem Grabstein des 1622 verstorbenen Johann Harttmann auf. Daraus ergibt sich jedoch keine nähere zeitliche Bestimmung oder gar eine Identifizierung mit nichtoriginal überlieferten Grabsteinen; hinter PERDOCTUS schloß die verlorene Grabschrift des Johannes Finck aus Gleichweiler von 1612 unmittelbar mit DOMINUS an.2) Das Epitheton verweist auf einen Geistlichen.3)

Anmerkungen

  1. Foto im StA Worms Neg.Nr. M 9789; zur Lage vgl. die Angaben bei Nr. 89.
  2. Vgl. Nr. 628.
  3. Vgl. oben S. XCI.

Nachweise

  1. Schalk, Gräber 197.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 590† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0059002.