Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 519 Stadtmuseum, vom lutherischen Friedhof 1582

Beschreibung

Grabstein des Wormser Bürgers Wilhelm Steinberger aus Neumagen. Südlicher Stein an der Ostwand der 2. Nische des Kreuzgangsüdflügels, vom lutherischen Friedhof.1) Hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein mit acht Zeilen Inschrift auf Rollwerktafel; unter dem volutenbesetzten Rundbogen Wappen, in den Zwickeln flügelähnliches Ornament. Bestoßen.

Maße: H. ca. 140, B. 90, Bu. 5,4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. AN(N)O · D(OMI)NI · 1582 · / DEN. 20.a) DAG IANV(ARII) · IST / IN GOT.VERSCHIDEN / DER ERNHAFT · WIL = /HELM STEINBERGRb) · Vo(N) / NEVMEIGEN · BVRGER / ZV WoRMBS · DEM GOT / GNAD AMEN ·

Wappen:
Steinberger? (Hausmarke).

Kommentar

Der Grabstein des Wilhelm Steinberger wurde vor 1887 vom lutherischen Friedhof ins Paulusmuseum überführt;1) da er, obwohl gut lesbar, von Meixner nicht verzeichnet ist, muß man damit rechnen, daß jener eine heute nicht mehr auffindbare Inschrift auf der Rückseite des vorliegenden Grabsteins las.2)

Textkritischer Apparat

  1. 26 Mus.Inv.
  2. STEINBERGER Wörner.

Anmerkungen

  1. Wörner.
  2. Vgl. Zorn-Meixner u. oben S. L sowie Nr. 494 (1568) u. 503 (1573).

Nachweise

  1. Wörner, Mittelaltrige Grabmäler 97.
  2. Mus.Inv. MG Nr. 37.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 519 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0051903.