Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 499 Stadtmuseum oder Andreasstift 1572

Beschreibung

Grabplatte der Apollonia Renner geb. von Biebelnheim. Nördlicher Stein an der Westwand der 3. Nische des Kreuzgangsüdflügels. Hochrechteckige Platte aus hellgelbem Sandstein mit Umschrift, nach innen von Linie abgegrenzt; im Feld an Bändern aufgehängtes Allianzwappen. Rand ausgebrochen, Oberfläche bestoßen.

Maße: H. 178,5, B. 81, Bu. 5,0-5,5 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. An(n)o D(omi)ni 1572. den 9 / Dag · Juny Ist in Gott Verschiden die Edell Vnd Dügentsam / Frau Apellonia Rene/rina) Geborne von Bibelnheim Der Gott genad Amen.

Wappen:
Renner? (Ritter eine Lanze schwingend);1) Biebelnheim.

Kommentar

Die Fraktur der Inschriften lehnt sich in Brechungen bei Kleinbuchstaben noch stark an die gotische Minuskel an, während die Komplexität der Versalien stark an schreibschriftliche Formen erinnert.

Da keine Angaben zur Herkunft des Steines im Museum gemacht werden können, liegt eine mögliche Verbindung des Begräbnisses zum Andreasstift im für 1603/04 nachgewiesenen Scholasteramt eines Hartmann Renner begründet.2)

Textkritischer Apparat

  1. So auch Mus.Inv. Das R ist aber nicht ganz eindeutig wegen der nach rechts überzogenen Cauda des Schaftes; Entscheidung nach redendem Wappen.

Anmerkungen

  1. Ähnlich als bürgerliches Wappen belegt, vgl. Neubecker, Wappen-Bilder-Lexikon der bürgerlichen Geschlechter 831.
  2. StA Worms, Abt. 1 Bd. 1843 u. II Urk. Nr. 154.

Nachweise

  1. Mus.Inv. MG Nr. 32.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 499 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0049907.