Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 346† Worms-Herrnsheim, kath. Pfarrkirche 4.V.15. Jh.

Beschreibung

Namensinschrift auf dem Knauf eines silbervergoldeten gotischen Kelches mit glatter einfacher Schale. Auf dem Fuß zwei Wappen, zwischen ihnen ein Lilienkreuz, das sich als Kußkreuz auch auf der ehemals zugehörigen Patene befand. Auf der Unterseite des Fußes eine Zickzacklinie als Meisterzeichen.

Nach Kdm.

  1. jhesus crists.a)

Wappen:
Kämmerer von Worms gen. von Dalberg; Flersheim.

Kommentar

Die Stifterwappen weisen den Kelch in die Zeit des Bauherren Philipp Kämmerer von Worms gen. von Dalberg und seiner Gemahlin Barbara geb. von Flersheim oder eines direkten Nachkommen.1) Die Anbringung des Wappens der 1483 verstorbenen Barbara von Flersheim muß daher nicht zwingend bedeuten, daß der Kelch vor ihrem Tode gestiftet wurde; in den Jahren nach 1482 investierte das Ehepaar jedoch mehrfach in die Ausstattung seiner Kirche.2)

Textkritischer Apparat

  1. Kdm. verzeichnet über ts eine Tilde, möglicherweise für eine Abkürzung stehend.

Anmerkungen

  1. Vgl. zu ihrem Epitaph Nr. 297.
  2. Vgl. Nr. 291, 308, 320, 332.

Nachweise

  1. Kdm. Worms 71.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 346† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0034609.