Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 345† Dom, innen 4.V.15. Jh.

Beschreibung

Weihe- oder Widmungsinschrift an der „hinteren Wand“ der Ägidienkapelle.

Nach Kdm.

  1. In honorem beatae Mariae virginis, sancti Aegidii et aliorum patronum.

Übersetzung:

Zu Ehren der heiligen Jungfrau Maria, des heiligen Aegidius und der übrigen Patrone.

Kommentar

Die Inschrift sah Franz Falk in der durch Bischof Reinhard von Sickingen beim nördlichen Querhaus wiederaufgebauten Ägidienkapelle.1) Der nur kurze Wortlaut sollte wohl eine Weiheinschrift darstellen; die Weihe fand am 22. Juli 1482, einen Tag nach dem Tod des Erbauers, statt.2) Um diese Zeit oder kurz darauf müßte die Inschrift entstanden sein, falls es sich nicht doch um eine viel spätere handelte, die erst nach der Zerstörung 1689 dort angebracht worden war und aus der modernen Zubenennung der heutigen Marienkapelle resultierte.

Anmerkungen

  1. Kdm.; zur Baugeschichte Kautzsch, Geschichte und Würdigung 228 u. Nr. 290.
  2. Jüngere Bischofschronik bei Boos, Quellen III 87.

Nachweise

  1. Kdm. Worms 158.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 345† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0034500.