Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 674 Stadtmuseum, von Domherrenkurie? 1630

Beschreibung

Namen als Bauinschrift?, eventuell von Pilastern eines Portales? zu einer Domherrenkurie der von Warsberg. Steinsammlung in der ehemaligen Glockenstube des Nordturmes der Andreaskirche, wohl aus dem Bereich des Domstiftes. Zwei nahezu quadratische Pilasterfragmente aus rotgrauem Sandstein mit Kapitellen und dreiseitiger Beschriftung (A,B), drei- und zweizeilig umlaufend, mit Namen und Jahreszahlen. Bestoßen und ausgebrochen.

Maße: H. (erh.) 33-34, B. jeweils ca. 15,5, Bu. 3-4,5 cm (A,B).

Schriftart(en): Kapitalis (A,B).

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/6]

  1. A

    PETER / ERNST / VONWARß/BERG / THOMBDECHA/NT / 1630

  2. B

    IOHAN V/ON WAR/[.BE]RGa)THVMB/SäNGER / 1630

Kommentar

Die Kapitalis mit mehreren überhöhten Versalien benutzte auch ß und ein frakturähnliches ä.

Domdekan Peter Ernst von Warsberg ist 1620 schon erwähnt und starb 1653;1) sein Bruder Johann war 1621 Domsänger geworden und starb vielleicht ebenfalls 1653.2)

Textkritischer Apparat

  1. Kante angebrochen, kaum Raum für ein S.

Anmerkungen

  1. Schannat, Hist. ep. Worm. I 84 u. 107.
  2. Ebd. 95; Nachfolger 1653 im Amt. Vgl. auch Humbracht Taf. 76.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 674 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0067406.