Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 587† Worms-Pfiffligheim, Ort 16.-17. Jh.?

Beschreibung

Spruchinschrift an einer Herberge in Pfiffligheim.

Nach Maßmann (A), Zinkgräf/Weidner (B).

  1. A

    Heute für Geld, morgen umsonst

  2. B

    Wilkomm ihr lieben GästUmb Geld gibt man euch das BestWolt ihr aber borgenSo kompt über morgenDann heut ist der TagDaß der Wirth nicht borgen mag

Kommentar

Die deutschen Reime der Inschrift B kleiden einen weit verbreiteten Typ von Denksprüchen,1) die dem Gast jeglichen Kredit absprechen, in eine hintergründige Form. Dabei stellt die Inschrift A wohl lediglich eine aus der Zinkgräfschen Überlieferung kondensierte Fassung dar.

Anmerkungen

  1. Zu Beispielen vgl. Maßmann.

Nachweise

  1. J.W. Zinkgräf, Teutsche Apophthegmata, das ist der Teutschen scharfsinnige kluge Sprüch in zwei teil zusammengetragen ... anitzo noch mit dem dritten Theil Vermehret durch J.L. Weidnern. Leiden 1644, 447.
  2. J.W. Zinkgräf, Teutscher Nation Apophthegmatum. Das ist Deren in den Teutschen Landen Wehr-Lehr-Nehr-Weiberstands Personen, Hof- und Schalcknarren Beywörter sambt anhang etlicher Außländischer Herren Gelährter und anderer, auch Auß- und Inländischer Martyrer Lehrzeichen, Sprüch, Anschläg, Fragen, Gleichnüssen und was dem Anhängig und Gleichförmig Dritter Teil, Auß allerhand Schrifften, Mittheilungen anderer Leute Täglicher Anhör- und anmerckungen zusammengetragen durch Joh. Leonhardum Weidnerum, Auß der Churfürstl. Pfaltz, jetzo der Schulen zu Neumägen Conrectorem. Amsterdam 1653, 447, III (1683) 505.
  3. H.F. Maßmann, Öffentliche Denksprüche und Inschriften, in: Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 2 (1833) Sp. 261.
  4. H. Draheim (Hg.), Deutsche Reime. Inschriften des 15. Jahrhunderts und der folgenden. Berlin 1883, 126 Nr. 305.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 587† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0058704.