Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 583 Stadtmuseum, aus Dombereich(?) 16.-17. Jh.

Beschreibung

Name als Bauinschrift? Steinsammlung im Hof in der Südostecke, wohl aus dem Bereich des Domstiftes. Viereckiges Pilasterfragment aus rotem Sandstein mit dreizeiliger Namensinschrift, auf der Seite linkerhand Wappen, zwei Seiten leer. Die Flächen sind oben abgetreppt mit Eierstab, unten mit Karnies zu einer Art Volutenkapitell übergehend. Leicht verwittert, aus dem architektonischen Verbund herausgetrennt.

Maße: H.(erh.) 63, H.(Feld) 31, B.(Feld) 26, Bu. 3,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. ARNOLD/VS · VO(N) · WV̈/LFELD

Wappen:
unkenntlich.

Kommentar

Der Fundort des Steines ist unbekannt. Er könnte wie andere ähnliche Steine aus dem Bereich der Domherrenkurien stammen, weil Arnold von Welfeld Domkanoniker war, aber auch aus dem Bereich des Andreasstiftes, weil 1596 dort eine Karenzzeit bestand.1)

Anmerkungen

  1. Briefbuch des Bistums Worms fol. 107.

Nachweise

  1. Mus.Inv BS Nr. 93.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 583 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0058308.