Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 550 Worms-Herrnsheim, kath. Pfarrkirche (1585)/(1590)/1591

Beschreibung

Grabstein der Töchter des Simon Müller. An der Außenwand der Kirche, 2. Stein von Osten. Hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein mit Giebel; darin Wappen und Jahreszahl (C). Darunter stehen in schlichtem Feld eine sechszeilige Spruchinschrift (B) und eine elfzeilige Sterbeinschrift (A). Bestoßen.

Maße: H. 141, B. 84, Bu. 3 (A,B), Z. 6 cm (C).

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. A

    MITWOCH DEN 22 · (DECEM)BRIS · A(NN)o 85 · IST / INN GOT ENTSCHLAFFEN ANNA MARIA / IHRES ALTERS · 3 · IHAR · DEN 24 · FEBRVAR / A(NN)o 90 IST IN GOT VERSCHIDE(N) ANNA / MARIA DER V(O)RGNANTEN GSCHWISTERE / IRES ALTERS · 2 · IAR · BEEDE DES ERN = /HAFTEN SIMON MVLLERS · SCHVLT = /ESSEN ALHIE · VND BARBARA GRÖLLIN / SEINER ELICHEN HAVSFRAVN DÖCHTER / DERN SEELEN GOT GNEDIG · VND EINE / FROLICHE VRSTEND · VERLEIHEN WOLLE · A(MEN)

  2. B

    WIR ZIHEN HIN IN DAS RECHTE VATERLA(N)TVND LASEN EVCH · IN BKVMERTEM STANTVNSER REICH · HAT EIN SCHO(N)EN SAALEVCH VATER VND MVTTER LASEN WIR IM IAMERT[AL]a)DER ALMECHTIG GOT ERLÖS EVCH ZGLEICHVND BSCHER EVCH NEBN VNS DAS HIMELRE = [ICH]a)

  3. C

    15 / 91

Wappen:
Müller (halbes Mühlrad, darunter 3 Rosen).

Kommentar

Die kräftige Kapitalis besitzt zahlreiche Buchstabenverbindungen in Ligaturen und eingestellten Buchstaben; zusammen mit überhöhten Versalien, nicht linientreuen Formen und unregelmäßigen Abständen bewirken sie trotz der vorgezeichneten Linien ein unregelmäßiges Schriftbild.

Simon Müller ist urkundlich 1590/1591 als Schultheiß und 1592 als Oberschultheiß genannt.1) Die Grabinschrift seiner beiden gleichnamigen Töchter benutzte zur Datierung noch den julianischen Kalender. Die Spruchinschrift aus deutschen Reimen ist in Form eines Gebetes der Verstorbenen an die Eltern gestaltet.

Textkritischer Apparat

  1. Das Ergänzte stand wohl jeweils auf der heute durch Putz verdeckten Seite.

Anmerkungen

  1. Dalberger Urkunden Nr. 1278, 1288, 1301.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 550 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0055007.