Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 527 Stadtmuseum, vom lutherischen Friedhof 1584

Beschreibung

Grabstein des Christoph Ayermann, seiner Frau Elisabeth Geuder/Geudel, sowie des Jakob Kistenmacher. Nördlicher Stein an der westlichen Wand der 2. Nische des Kreuzgangsüdflügels, vom lutherischen Friedhof.1) Hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein mit Pilasterädikula; im Sockel Rollwerktafel mit elfzeiliger Inschrift (B), darüber zwischen maskengeschmückten Pilastern Wappen mit Initialen (C), im Giebel zwei liegende Putten, gelehnt an vollkommen abgewitterten Kopf. Auf dem Querbalken ebenfalls Initialen (C). Über dem Giebel Jahreszahl (A). Unten links ausgebrochen, bestoßen und abgewittert.

Maße: H.171, B. 113, Bu. 3,1-4,0 (B) (kleiner werdend), 3,8-5,8 (C), Z. 6,8 cm (A).

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. A

    1[5] / 8[4]a)

  2. B

    AN(N)Ob) 〈....〉c) DEN 〈.......〉 STARB DER / ERNHAFT CHRISTOFFELAEYRMAN · AN(N)O / 〈....〉 DEN 〈......〉 STARB DIE TVGETSAME / FRAVE · ELISABET GEVDELIN · SEIN ELICHE / HAVSFRAVE · ANNO 〈....〉 DEN 〈.......〉 STARB / DER ERNHATd) IACOB KISTENMACHER / DENEN SELEN · GOT GNADE · VND EINE / FROLICHE VRSTENTNVS VERLEIHE(N) WOLL / A(MEN). VND IST · DIESES MONVMENTVM · ZV EH = /REN VFGERICHT WORDE(N) · DVRCH DIE ER/[SAMEN IO]HANe) STAVF · V(N)D KTARINAf) EIRMANN

  3. C

    H.M. / C.T.a)I(OHAN). S(TAVF). / K(ATHARINA). AE(YRMANN).a)

Wappen:
? Stauf (Brackenrumpf);? Ayermann (Schwanenrumpf).2)

Kommentar

Christoph Ayermann, Wirt zum Goldenen Schwan, wurde 1555 in den Gemeinen Rat gewählt; 1543 war ein „Christoph Eygermann“ in Marburg immatrikuliert.3) Nach den Ratslisten war er der Tochtermann von Georg Geuder;4) obwohl eindeutig so zu lesen, hieß Elisabeth Geudel dann wohl richtig Geuder. Jakob Kistenmacher aus Heilbronn wurde 1571 in den Gemeinen Rat gewählt; da er in den Ratslisten gleichfalls Wirt zum Goldenen Schwan genannt wird, heiratete er wahrscheinlich Ayermanns Witwe.5) Die zeitliche Schichtung der Informationen und der Abstand von Inschriften zu Todesfällen wäre in diesem Falle problematisch. Gestiftet wurde der Grabstein von der Tochter Katharina und dem Schwiegersohn Johann Stauf, der 1590 ebenfalls in den Gemeinen Rat gewählt wurde.6)

Textkritischer Apparat

  1. Fehlt Mus.Inv.
  2. Überhöhte Versalien bei ANNO, IACOB, VND.
  3. Die freigelassenen Spatien sind durchweg sehr knapp ausgelegt.
  4. Sic. F fehlt, eventuell in beschädigtem T.
  5. CHRISTIAN nach Zorn-Meixner zu groß für verbleibenden Raum und wegen Initialen unmöglich.
  6. Sic. VALENTINA Zorn-Meixner.

Anmerkungen

  1. Zorn-Meixner, in Nordmauer, 1. Stein von Osten.
  2. So wohl wegen der Initialen, die über den Wappen stehen. Das Ayermannsche Wappen könnte dann mit dem Wirtshausschild des Goldenen Schwanen identisch gewesen sein. Armknecht, Wormser Familienwappen, in: Der Wormsgau 3,3 (1953) 244 ordnet von diesem Stein den Brackenrumpf der Familie Ayermann zu.
  3. (Villinger), Wormser Studenten: Marburg.
  4. Kraus, Quellen II 126. Vgl. Nr. 503.
  5. Ebd. 127.
  6. Ebd. 129.

Nachweise

  1. Zorn-Meixner fol. 391v Nr. 24.
  2. Mus.Inv. MG Nr. 35

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 527 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0052706.