Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 516 Liebfrauenstift 1581

Beschreibung

Grabplatte? des Kapitularkanonikers Bertrand Schlun. Innen an der Wand des nördlichen Chorumganges, 8. Stein von Westen; am 4. Februar 1965 bei Bodenarbeiten in der Kirche gefunden, seit Februar 1982 an der Wand.1) Ehemals hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein mit Wappenmedaillon über einer Inschrifttafel mit achtzeiliger Inschrift in schlichtem Renaissancerahmen. Abgebrochen oberer Teil des Steines mit Helmzier und untere linke Ecke mit Schriftverlust bei sieben Zeilenanfängen.

Maße: H.(erhalten) 107,5, B. 95,5, Bu. 5,8, unten 4,2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. AN(N)O. D(OMI)NI · 1581 · 8Aa) / [S]EPTEMB(RIS) O(BIIT) · VENERABIL(IS) / [ET] CIRCV(M)SPECT(VS) VIR / [D(OMI)N(V)S] BERTRA(N)D(VS) SCHLVN / [CANO(N)I]C(VS) CAPITVL(ARIS) HVI(VS) / [ECCL(ES)IE B]EATE MARIAEb) VIRGI = /[NISc) / CVI(VS)] A(N)I(M)A. IN DEO VIVAT / [IN PACE R]EQVIESCAT · AMEN ·

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1581, am 8. September, starb der ehrwürdige und wohlgeachtete Mann, Herr Bertrand Schlun, Kapitularkanoniker dieser Kirche der seligen Jungfrau Maria. Seine Seele lebe in Gott und ruhe in Frieden. Amen.

Wappen:
Schlun (Mauerhaken in Pfahlstelle).

Kommentar

Die Ergänzungen der in regelmäßiger Kapitalis gehauenen Inschrift nehmen gängiges Formular auf und rechnen den verfügbaren Raum ein. Trotz häufiger Ligaturen und Abkürzungen mußten die beiden letzten Zeilen in kleinerer Schrift ausgeführt werden. Die Schlankheit der Schrift erklärt sich aus der Textzusammendrängung.

Über Bertrand Schlun ist sonst nichts bekannt.

Textkritischer Apparat

  1. Hinter der arabischen 8 ein hochgestelltes großes A.
  2. Mit raumsparender AE-Ligatur, A sehr eng, Mittelbalken setzt sich fort im E.
  3. I in G inseriert.

Anmerkungen

  1. Schalk.

Nachweise

  1. Schalk, Gräber 213 Nr. 7 u. Abb. 10.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 516 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0051609.