Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 495 Worms, Kämmererstraße 42, ehem. Wambolter Hof 1570/1670

Beschreibung

Zwei Bauzahlen und Devisen auf Wappensteinen aus rotem Sandstein, außen an der Front des ehemaligen Wambolter Hofes eingemauert. Im vorigen Jahrhundert befanden sich die Wappensteine nach der Hofseite zu, und zwar der von 1570 am zum Postgebäude umgebauten Nordflügel (A), der von 1670 außen am Treppenhaus des südlichen Teiles (B). Der ältere Stein zeigt von Rollwerk und Gesimsen eingefaßt ein Allianzwappen unter einer Rollwerkkartusche mit Jahreszahl und einem gespannten Tuch, das gleichsam als Aufhänger dient; der jüngere zeigt ein von Bracke und Löwe flankiertes gekröntes Allianzwappen, über dem sich eine von Puttenköpfen begleitete querovale Inschriftenkartusche mit Jahreszahl befindet. Darunter ebenfalls Kartusche und Jahreszahl, aber von Voluten und Früchten eingerahmt. Die Schriften sind mit Goldfarbe ausgelegt; insbesondere bei der jüngeren wurden Restaurierungen vorgenommen.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/2]

  1. A

    15 · 70

  2. B

    FAVENTE · 16 + 70a) · NVMINEFIDELITER ET CONSTANTER16 70a)

Übersetzung:

Mit Gottes Gunst. Treu und fest.

Wappen:
Kämmerer von Worms gen. von Dalberg-Angelloch (A); Wambolt von Umstadt-Schönborn (B).

Kommentar

Von der älteren Baugeschichte des Wambolter Hofes, ist nur bekannt, daß im Zuge der Wiederaufbaumaßnahmen 1710 Maximilian von Welsch für den Freiherrn Franz Georg Wambolt und seine Brüder tätig war.1) Das jüngere Allianzwappen gehörte Heinrich Friedrich Wambolt von Umstadt (†1688) und seiner Gemahlin Ursula von Schönborn (†1677), die beide in der Liebfrauenkirche bestattet waren,2) und wurde vom älteren Bestand in den Neubau hinübergerettet. Der ältere Wappenstein stammt möglicherweise vom alten Dalberger Hof; seine Wappen weisen auf Wolff Kämmerer von Worms gen. von Dalberg (†1576) und seine Gemahlin Barbara von Angelloch, deren Allianzwappen auch das Dalbergische Amtshaus in Abenheim zierte.3)

Textkritischer Apparat

  1. 1770 Dehio/Gall, Dehio/Caspary.

Anmerkungen

  1. Vgl. von der Au mit Planriß u. Ausblick zur Geschichte des Gebäudes sowie Dehio/Caspary.
  2. Vgl. Nr. 727.
  3. Vgl. Nr. 464.

Nachweise

  1. Kdm. Worms 270f.
  2. Dehio/Gall 90.
  3. Dehio/Caspary 11026, 21181f.
  4. B. von der Au, Eine unbekannte Entwurfszeichnung für den Wambolder Hof in Worms, in: Der Wormsgau 3,4 (1954/55) 187.
  5. Mattes, Lateinisches Worms 324 u. Abb. 3.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 495 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0049505.