Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 414† Worms-Herrnsheim, kath. Pfarrkirche 1527

Beschreibung

Grabinschrift des Wolf Kämmerer von Worms gen. von Dalberg, Sohn Friedrichs, mit vier Ahnenwappen; rechts des Hochaltares.

Nach Hertzog.

  1. Anno D(omi)ni 1527. den 18. tag des Monats hornung starb der Edel Ernuest Wolff Cammerer von Wormbs genant uon Dalberg, hern Friderich Ritters seligen son, seines Alters Im 42. Iar, der Seele gott Genadt.

Datum: 18. Februar 1527.

Wappen:
Kämmerer von Worms gen. von Dalberg, Greiffenclau zu Vollrads; Gemmingen, Venningen.

Kommentar

Wolff Kämmerer, auch genannt der Schick, war verheiratet mit Lorichia von Kronberg; von der Schwiegertochter Margarethe von Rechberg und der Tochter Magdalena (∞ Zeiskam) existieren in Herrnsheim Totengedächtnismale.1) In der Dalberger Grablege in Oppenheim hing ein Totenschild Wolffs mit beinahe identischem Wortlaut.2)

Die Herrnsheimer Pfarrkirche umschloß schon eine Generation vor Wolffs Tod eine Dalberger Grablege, so daß entgegengesetzt zur Angabe bei Hertzog, der einleitet „Epitaphia zu Hernsheym aus dem oberen Schloß“, Wolffs Grabinschrift in der Kirche angesiedelt werden muß. Der Ausdruck „aus dem oberen Schloß“ soll möglicherweise von den Nachkommen Philipps I. als der Herrnsheimer Hauptlinie abheben.

Anmerkungen

  1. Möller, Stammtafeln AF II Taf. LXVI u. Nr. 435, 463, 481; das der Enkelin Margarethe (†1578, ∞ von Stotzingen) ist verloren, Nr. 512; vgl. Tafel bei Armknecht.
  2. DI XXIII (Oppenheim) Nr. 146; ebd. Nr. 130 das Epitaph seiner Eltern Friedrich und Katharina von Gemmingen.

Nachweise

  1. Hertzog, Beschreibung I 2 fol. 315v.
  2. Helwich, Opus genealogicum I fol. 127 (Zettel).
  3. Ockhart fol. 138 (nach Helwich, Epit. Dalb. 36 u. Schannat, Mon. vetera 26).
  4. Abriß der herrschaftlichen Epitaphien.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 414† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0041404.