Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 348† Worms-Heppenheim, ev. Pfarrkirche 4.V.15. Jh.?

Beschreibung

Verlorene Fragmente der Grabplatte des Pfarrers Nikolaus Hassels(?). Zwei fotografisch überlieferte Fragmente einer ehemals hochrechteckigen Platte aus Stein mit Umschrift zwischen Linien.1) Es fehlte der ehemals obere Teil.

Nach Foto.

Maße: unbekannt.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. [......../ ........o(biit)] · d(omi)n(u)s · / nicolavs / plebanvs [............]

Kommentar

Die entwickelte gotische Minuskel stammt aus dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderts; das Wort plebanus ist ganz dicht an die obere Zeilenbegrenzung geschrieben. Es könnte sich durchaus um die Grabplatte des Pfarrers Nikolaus Hassels handeln, der in einer katholischen Pfarrerliste zu um 1473 genannt wird.2) Dann muß sein Tod vor dem des Johannes Kannengießer (†1485) liegen.3)

Anmerkungen

  1. Foto im StA Worms Neg.Nr. F 1797/32,33,36.
  2. Schmitt, Heppenheim 191.
  3. Vgl. Nr. 303.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 348† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0034807.