Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 286† Dom, Kreuzgang 1480

Beschreibung

Grabinschrift des Domkanonikers Johannes Schenk von Erbach. Kreuzgang. Vier Wappen.

Nach Helwich.

  1. Anno 1480 [.....] Septembris obiit generosus dominus Joannes Comesa) de Erbach canonicus Wormatiensis

Wappen:
Schenk von Erbach, Nassau? (steigender Löwe);1) Bickenbach, Runckel.

Kommentar

Johannes Schenk, Sohn Conrads (†1463/4) aus der Linie zu Erbach und der Anna von Bickenbach,2) wurde 1460 in Worms erstmals bepfründet.3)

Als Todesjahr wird auch 1470 genannt.4)

Textkritischer Apparat

  1. Sic; möglicherweise im ohnehin verkürzten Formular von Helwich interpretierend hinzugesetzt.

Anmerkungen

  1. Hier müßte eigentlich Kronberg stehen, gemäß Abstammung wie Anm. 2; das Wappen Nassau wäre das der Urgroßmutter väterlicherseits.
  2. Möller, Stammtafel NF I Taf. XIV; die Angabe Domherr in Speyer beruht wohl auf einer Verwechslung; außerdem besaß der Verstorbene noch die Pfarre in Hofheim (nördl. Lampertheim) und war Stiftsherr in St. Gereon zu Köln, vgl. Simon, Geschichte Erbach 331-333 u. Fouquet, Speyerer Domkapitel II 775.
  3. Hartmann, Domherren 156; nach Scholasterbuch fol. 92v Residenz ab 1464.
  4. Fouquet, Speyerer Domkapitel II 775.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 9.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 286† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0028604.