Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 247† Magnuskirche 1452

Beschreibung

Verlorene Grabinschrift der Katharina, Frau des Bürgermeisters Johann Beseler, in Zweitverwendung auf der Grabplatte des Wormser Bürgers Heinrich? gen. Cuninc (= König?).1) Der Stein wurde 1930/33 bei Wiederherstellungsarbeiten gefunden; im südlichen Seitenschiff aufgestellt, ging er wahrscheinlich nach der Zerstörung der Kirche verloren.2) Hochrechteckige Platte mit zwei Umschriften zwischen Linien, das letzte Wort der jüngeren im schmalen verbliebenen Feld. Oberfläche bestoßen, besonders rechts abgetreten; das Foto schneidet die erste Zeile der älteren ab.

Nach Foto.3)

Maße: unbekannnt.

Schriftart(en): Gotische Majuskel, spät.

  1. AN(N)O · D(OMINI) / M CCCC · LIIo · XIa) · MENS(IS) · DECEM/B(RI)S · O(BIIT) · / KATERIN(A) · VX(OR) · JOH(ANNIS) · BESELESb) / P(RO)CONSVLIS ·

Kommentar

Der Grabstein zeigt sehr deutlich die Unterschiede zwischen früher und später gotischer Majuskel mit ihren schlankeren Formen und stärker kontrastierenden Linien. Der Abschluß ursprünglich offener Buchstaben geht so weit, daß die vier C der Jahreszahl ligaturähnlich verbunden sind.

Johann Beseler bekleidete das Bürgermeisteramt in den Jahren 1427, 1432, 1437 und 14464) und wird zwischen 1446 und 1452 urkundlich genannt.5)

Textkritischer Apparat

  1. Darüber zwei Punkte, vielleicht als Kennzeichnung der Ordnungszahl undecima (die).
  2. S angedeutet durch eine Schleife unten am E.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 63.
  2. Hüther, Geschichte der Magnuskirche 382 mit Übersetzung; fehlt bei Reuß, Grabsteine.
  3. Foto im StA Worms Neg.Nr. F 99/16 von 1943.
  4. Boos, Quellen III 660 (Bürgermeisterliste).
  5. Wormser Urkunden Nr. 474 zu 1446 und Nr. 550 von 1454 zu 1452.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 247† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0024701.