Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 244† Dom, innen 1450

Beschreibung

Grabinschrift des Wormser Weihbischofs Herbord von Tana/Asow. Im Martinschor, d.i. das nördliche Querhaus.1)

Nach Helwich.

  1. Anno domini m ccccl xva) die mensis Aprilis obiit reverendus paterb) Herbordus episcopus Tanensisc) domini episcopi Wormatiensis in pontificalibus vicarius generalis

Kommentar

Unter dem angegebenen Todesdatum 15. April 1450 wird Herbord von Tana, Titelbistum am Asowschen Meer, in den Bischofslisten geführt;2) nach seiner Erhebung 1441 durch Felix V. ist er spätestens 1448 als Wormser Suffragan belegt.3)

Textkritischer Apparat

  1. Die römischen Zahlzeichen so zu verteilen.
  2. Fehlt Helwich.
  3. Danach ebd. „Sic videtur legendum“, das Folgende ergänzt nach Schannat, dessen Zeileneinteilung nicht wiedergegeben ist.

Anmerkungen

  1. Helwich; nach Schannat ebendort vor dem Martinsaltar.
  2. Eubel II 245.
  3. Ebd. u. Schannat.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 5.
  2. Schannat, Hist. ep. Worm. I 98.
  3. Kranzbühler, Nachrichten 16 Nr. 1.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 244† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0024404.