Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 226† Johanniskirche 1438?

Beschreibung

Grabstein Hanman Böhels d.J. Messingplatte mit Wappen und Inschrift.

Nach Hertzog.

  1. Hanman Buhel der Jung Burger zu Wormbs obiit Anno m cccc xxxviiia)

Wappen:
Böhel? (auf Dreiberg Wolfsangel, begleitet von einem Stern).

Kommentar

Das überlieferte Formular dieser Totengedächtnisinschrift ist so kaum vorstellbar; wenn die Wiedergabe doch stimmt, weicht das Denkmal wohl auch in der Form von den verbreiteten hochrechteckigen Grabplatten ab und könnte eine verhältnismäßig kleine Grabtafel gewesen sein, was auch zur Ausführung in Messing passen würde.

1460 war ein Hanman Böhel in den Gemeinen Rat gewählt worden; schon 1430 ist ein Johannes Böhel als Ratsherr genannt.1) Der Verstorbene wird identisch sein mit jenem nur 1437(!) als Zeuge fungierenden Schöffen Hamann Bohel d. J.2)

Textkritischer Apparat

  1. Arabische Jahreszahl bei Hertzog.

Anmerkungen

  1. Weckerling, Verzeichnis des Rates 75 u. Kraus, Quellen II 122.
  2. Wormser Urkunden Nr. 376, 379.

Nachweise

  1. Hertzog, Beschreibung I 2 fol. 243 Nr. VIII.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 226† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0022606.