Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 187 Andreasstift 2.H.14. Jh./2.H.14. Jh.

Beschreibung

Grabplattenfragment zweier unbekannter Stiftsgeistlicher (A,B). In der Südwestecke des Museumshofes als zweiter Stein der zweitobersten Treppenstufe eingemauert. Aus dem oberen Mittelteil einer ehemals hochrechteckigen Platte aus rotem Sandstein mit zwei Umschriften zwischen Linien. Im Feld Maßwerknische mit Hostienkelch. Allseitig beschnitten.

Maße: H.(erh.) 42, B.(erh.) 91, Bu. ca. 10 (A), 9,5 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

  1. A

    [..... / ..] DI[E ..... / ..... / ....] REQ[.....]

  2. B

    [..... / ..]XXVI · [..... / ..... / ...CA]NONIC[....]

Kommentar

Die wenigen schlanken Buchstaben genügen, um beide Inschriften in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts zu datieren. Die Jahreszahl der inneren Umschrift läßt dann 1376 oder 1386 erwarten. Die äußere wird nicht viel früher entstanden sein; wenn man nämlich die wenigen Buchstaben der vierten Zeile als Rest der REQUIESCAT IN PACE-Formel deuten will, muß man sich für Worms darüber im klaren sein, daß deren Erstbeleg im Dom bei 1332 liegt, sie jedoch in abgewandelter Form erstmals für 1429 erhalten ist.1)

Herkunft der Platte aus dem Bereich des Andreasstiftes ist zumindest naheliegend, da auch andere Platten derselben Institution benachbart verbaut wurden und es sich bei den Verstorbenen um zwei Stiftsgeistliche handelte.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 115f. u. 221.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 187 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0018706.