Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 183 Dombereich 4.V.14. Jh.

Beschreibung

Grabplatte einer unbekannten Person. In Nordwand des Kiosks eingelassen, aus dem Bereich des Domstiftes, beim Abriß in Mauer der Südwestecke des Domvorplatzes gefunden. Fragment einer ehemals hochrechteckigen Grabplatte aus rotem Sandstein mit Umschrift zwischen Linien, nur rechte untere Ecke erhalten, Oberfläche bestoßen.

Maße: H.(erh.) 32, B.(erh.) 31, Bu. 7,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. [..... / .....] DIE · / MARC[I .....] / ..........]

Kommentar

Schlanke Majuskeln, die E mit Bogeneinzug und ausladenden Armen aufweisen, sind in Worms wohl erst nach 1375(?) belegbar. Bei großzügiger Datierung könnte es sich um ein Fragment des Bechling-Grabes handeln.1)

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 218 mit entsprechendem Tagesdatum.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 183 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0018300.