Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 170† Dominikanerkloster 1388

Beschreibung

Grabinschrift des Scholasters an St. Paul Jakob zu der Hauben.

Nach Hertzog.

  1. Anno Domini M. CCC. LXXXVIII in die omnium sanctorum obiit dominus Jacobus de Mitra scholasticus Sancti Pauli Wormatiensis

Datum: 1. November 1388.

Wappen:
Zu der Hauben, Bonn von Wachenheim.

Kommentar

Jakob zu der Hauben, Sohn des Henlin/Johann und der Huppele, war seit 1363 am Speyerer Domstift bepfründet, wo unter dem 27. März seine ausführliche Anniversarstiftung verzeichnet ist,1) läßt sich aber als Scholaster des Paulusstiftes in Wormser Urkunden nicht nachweisen; vermutlich war er ein Enkel des leiningischen Lehnsmannes Richer Bonne I. Der Wormser Zweig der Bonne pflegte enge Beziehungen zum Paulusstift.2) Über die Grablegen des Paulusstiftes und des Dominikanerklosters ist zu wenig bekannt, um das Begräbnis in einer fremden Kirche auf einen bestimmten Grund zurückzuführen. Angeblich war aber ein Onkel des Verstorbenen namens Johannes 1320 bei den Predigern.3)

Anmerkungen

  1. v. Busch/Glasschröder, Chorregel I 164f.
  2. Nach Boos, UB II 772 bekleideten im 14. Jh. mindestens fünf Familienmitglieder Würden des Paulusstiftes.
  3. Troescher, Rittergeschlechter IV, 8 u. 63.

Nachweise

  1. Hertzog, Beschreibung I 2 fol. 296.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 170† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0017005.