Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 124† Martinsstift 1345

Beschreibung

Grabinschrift Gerhards III. Kämmerer von Worms.

Nach Ockhart.

  1. A

    Anno domini 1345 iv nonas Martii obiit Gerhardus Cammerarius miles Wormatiensis

  2. B

    FN

Datum: 4. März 1345.

Kommentar

Gerhard III. Kämmerer von Worms, Sohn Gerhards II. und der Mechthild Fuchs von Rüdesheim,1) stiftete 1331 zusammen mit seiner zweiten Frau Margaretha eine tägliche Messe für ihr und ihrer Angehörigen Seelenheil am St. Leonardsaltar der Martinskirche.2) Aus den Aufzeichnungen des Peter Ruep weiß man, daß ein Gerhard Kämmerer in der Leonardskapelle begraben war und sein Grabstein in gotischen Majuskeln die Kennzeichnung FN trug.3) Für den Todestag vermerkt das Seelbuch eine Stiftung von insgesamt 12 Schillingen Heller.4)

Anmerkungen

  1. Möller, Stammtafeln AF II Taf. LXV; gegen die freilich schon von Ockhart selbst angezweifelte Identifizierung des Verstorbenen mit Gerhard IV. (†1353), Sohn einer Weinsberg o. Winnenberg.
  2. Boos, UB II 171f. Nr. 245; seine erste Frau Guda war 1319 gestorben, vgl. Nr. 102.
  3. Ruep, Extractus anniversariorum [2], vgl. auch oben S. XCVII.
  4. Liber animarum S. Martini fol. 22v.

Nachweise

  1. Ockhart fol. 107 (nach Helwich, Epit. Dalb. 9).

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 124† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0012401.