Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 54† Martinsstift 1287

Beschreibung

Grabinschrift des Dekans am Martinsstift Wilhelm I., angeblich aus der Familie der Kämmerer von Worms.

Nach Ockhart.

  1. A

    Anno domini mcc lxxxviia) nonis Juliib) obiit Wilhelmus decanus ecclesiae s(ancti) Martinic)

Datum: 7. Juli 1287.

Kommentar

Für Dekan Wilhelm I., erstmals 1271 urkundlich erwähnt,1) wurde unter dem 8. Juli eine Stiftung im Seelbuch vermerkt.2) Als sein Vater gilt Richezo, Kämmerer des Bischofs von Worms.3) Dem widerspricht das Anniversar des „Eygelmarus et Alheidis parentes Wilhelmi decani“ zum 9. April.4)

Textkritischer Apparat

  1. Ockhart fol. 48v: mcc lxxxvi.
  2. nonas Ockhart aus Kürzung; nach Como, Kollegiatstift St. Martin wäre ein Datum im Juni richtig.
  3. Ockhart fol. 101v fügt noch an: Wormatiensis.

Anmerkungen

  1. Boos, UB I 230 Nr. 356.
  2. Gegen Europäische Stammtafeln NF XI Taf. 53 u. Como, Kollegiatstift St. Martin 22, der auf den 8. Juni 1287 datiert, wohl verschrieben aus dem Nekrologeintrag, Liber animarum S. Martini fol. 38 zu den 8. Iden des Juli, dem Tag nach den Nonen.
  3. Europäische Stammtafeln NF XI Taf. 53.
  4. Liber animarum S. Martini fol. 28v.

Nachweise

  1. Ockhart fol. 48v u. 101v (nach Schannat, Mon. vetera).

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 54† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0005408.