Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 53† Martinsstift 1287

Beschreibung

Verdeckte Grabplatte eines Conrad, möglicherweise des Kanonikers Conrad Kornmarkt. Im ehemaligen Westflügel des Kreuzganges bei Bauarbeiten ab Dezember 1969 gefunden, im Boden belassen. Hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein mit Umschrift (A), nach innen durch eine Linie abgegrenzt. Im Feld Monumentalbuchstaben (B).

Nach Reuter.1)

Maße: H. 220, B. 111 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel, vor 1300.

  1. A

    [ANN]O D[OMINI] / MCCLXXX[...] XIII K(A)L(ENDA)S MARCII [...] / O(BIIT) CVNRADVS / [............]

  2. B

    ES

Datum: 17. Februar 1287.

Kommentar

Da der Stein heute nicht mehr zugänglich ist, lassen sich über die unleserlichen Teile nur Vermutungen anstellen. Zwischen der römischen Zahl für 1280 und dem Tagesdatum fehlt offenbar die Einerzahl; Reuter vermutete eine VII, weil er Conrad mit dem 1287 verstorbenen Stiftsherren Conrad Kornmarkt identifizieren möchte, der unter dem 15. Februar (1287) mit einer Stiftung von drei Pfund Heller im Seelbuch vermerkt ist.2) Ein Magister Conrad, Scholaster des Stiftes, ist schon 1277 als gestorben erwähnt.3)

Die Monumentalbuchstaben entstammen einem später eingeführten Ordnungssystem;4) problematisch ist hier, daß nach Peter Rueps Aufzeichnungen mit den Buchstaben ES der Grabplatz eines Heinrich Kämmerer gekennzeichnet war.5)

Anmerkungen

  1. Ein Foto war nicht zu erhalten.
  2. Liber animarum S. Martini fol. 19v.
  3. Beide noch in der Stiftsherrenliste von 1271, vgl. Como, Kollegiatstift St. Martin 21, ebd. zu 1277.
  4. Vgl. oben S. XCVIIf.
  5. Ruep, Extractus anniversariorum [1], ev. der 1392 verstorbene Heinrich, vgl. Nr. 174.

Nachweise

  1. Reuter, Grabsteine 73 Nr. 1.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 53† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0005309.