Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 42† Stephanskirche beim Bischofshof 1256

Beschreibung

Weiheinschrift des rechten, also wohl südlichen Altars, in Stein gehauen.1)

Nach Helwich.

  1. Anno domini M.CC.LVI dedicatum est hoc altare, Esto mihi.

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1256 ist dieser Altar geweiht worden, (am Sonntag) Estomihi.

Datum: 27. Februar 1256.

Kommentar

Trotz der in keiner Weise verdächtigen Überlieferung bei Helwich scheint die Zuweisung an einen Heiligen zu fehlen; nachweisen lassen sich in späterer Zeit nur Altäre für Maria und Stephan.2) Bei der Kirchweihe von 1055 wurde inschriftlich eine lange Reihe von Heiligen aufgezählt, von denen Reliquien in der Kirche ruhten.3)

Anmerkungen

  1. „Habet hoc sacellum tria altaria, quorum dextrum hanc habet inscriptionem lapidi incisam.“
  2. Kranzbühler.
  3. Vgl. Nr. 10.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 97.
  2. Kranzbühler, Verschwundene Wormser Bauten 71.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 42† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0004202.