Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 16 Andreasstift E.11.?-12. Jh.

Beschreibung

Namensinschrift? Hoch oben auf der Westseite des 2. Pfeilers von Osten im nördlichen Seitenschiff. Kleiner Quader aus rotem Sandstein mit fünf Buchstaben. Bestoßen und gerissen.

Maße: H. 25, B. 26,5, Bu. 4,5 cm.

Schriftart(en): Romanische Majuskel.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. GODES

Kommentar

Es ist nicht bekannt, ob sich der Stein noch am ursprünglichen Platz befindet; ob die Inschrift in der überlieferten Form vollständig ist, darf ebenfalls bezweifelt werden. GODES könnte eine Namenssilbe, weniger wahrscheinlich so früh eine deutsche Form für Gott sein.

Bei den Schriftformen sind der rein kapitale Charakter sowie die ausgeprägte Sporenbildung zu beachten. Trotz der kräftigeren Linienführung kann die vorliegende mit der vorangehenden Inschrift des ?Erenhart verglichen werden; sie ist in einem weiten Zeitrahmen mindestens bis ins Ende des 12. Jahrhunderts möglich.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 16 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0001604.