Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 1012 Museum Lüneburg 16./17. Jh.

Beschreibung

Scheibe einer Sonnen- und Monduhr.1) Elfenbein (?). Das Stück wurde bei Ausgrabungen auf dem Grundstück Bei der Johanniskirche 19 gefunden. Auf der einen Seite die Monduhr mit den rechts im Halbkreis in zwei Zeilen angeordneten Ziffern A, auf der anderen Seite oben anstelle der fehlenden Ziffer 6 zwei kleine Sonnen, von denen Strahlen ausgehen, die über die zwischen eingeritzten Linien eingravierten Ziffern B verlaufen.

Maße: H.: 4,6 cm; B.: 3,6 cm; Zi.: 0,15 cm (A), 0,2 cm (B).

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Sabine Wehking) [1/1]

  1. A

    [1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12]a) / 1 2 3 4 5 6

  2. B

    5 4 3 2 1 12 11 10 9 8 7

Kommentar

Kühlborn schlägt eine Datierung auf das 16./17. Jahrhundert vor.2) Die Gestaltung der Ziffern erlaubt keine präzisere Datierung, da hier bereits arabische Ziffern in einem fortgeschritteneren Stadium mit aufgerichteter geschlossener 4 und rechtsgewendeter 5 ausgeführt sind.

Textkritischer Apparat

  1. Die Ziffern kaum noch zu erkennen, auch die Ziffern des inneren Rings nicht mehr so deutlich erhalten wie die der anderen Seite.

Anmerkungen

  1. Zum Zeitpunkt der Bearbeitung ohne Inv. Nr.
  2. Marc Kühlborn, Eine Mond- und Sonnenuhr aus Elfenbein. In: Denkmalpflege in Lüneburg 2002, S. 88–91.

Nachweise

  1. Marc Kühlborn, Eine Mond- und Sonnenuhr aus Elfenbein. In: Denkmalpflege in Lüneburg 2002, S. 88–91, hier S. 88, Abb. S. 89.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 1012 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di100g019k0101201.