Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 949 St. Johannis 1647

Beschreibung

Zwei Pallae (Kelchabdeckungen). Rote Seide, mit Goldfäden und Seide bestickt. In der Mitte der identisch gestalteten Pallae umgeben von einem Kranz die Inschrift A, in den Ecken aufwendig gestickte Blüten, dazwischen am Rand die Inschrift B.

Maße: H.: 18,2 cm; B.: 18,8 cm; Bu.: 2,5 cm (A), 0,8–1 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Sabine Wehking) [1/1]

  1. A

    IH(ESV)S

  2. B

    PETER · SCHRODER // HAEC · FIERI // CVRAVIT // ANNO · 1647

Übersetzung:

Dies hat Peter Schroder machen lassen im Jahr 1647. (B)

Kommentar

Peter Schröder ist als Lüneburger Bürger und Brauer mehrfach in den Archivalien um die Mitte des 17. Jahrhunderts nachweisbar.1) Der Inschrift auf dem Weinkännchen Nr. 950 zufolge fungierte er als Kirchenvorsteher von St. Lamberti.

Anmerkungen

  1. U. a. StA Lüneburg, AA P8a Nr. 843.

Nachweise

  1. Krüger/Reinecke, Kunstdenkmale, S. 121.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 949 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0094901.