Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 916† Hospital zum Heiligen Geist 1638

Beschreibung

Grabdenkmal des Johann Elver.

Inschriften nach Büttner.

  1. A

    D(omi)n(u)s Johannes Elver Senior Vir avitae prosapiae splendore et antiqvae virtutis decore clarissimus die Conversionis Pauli1) natus anno recuperatae gratiae 1555 Magistri hujus Gerontocomii ad Spiritum S(anctum) Majorem officio fideliter functus annos XXXXI

  2. B

    In Christo Servatore suo placide obdormivit die XXVII Novembris An(no) MDCXXXVIII

Übersetzung:

Herr Johann Elver der Ältere, ein durch den Glanz seines uralten Geschlechts und durch die Zierde seiner altehrwürdigen Tugend hochberühmter Mann, wurde am Tag der Bekehrung des Paulus geboren im Jahr der wiedererlangten Gnade 1555 und verwaltete treu das Amt des Vorstehers dieses Altenspitals zum Großen Heiligen Geist 41 Jahre lang. (A) Er ist in Christus, seinem Retter, friedlich entschlafen am 27. November im Jahr 1638. (B)

Kommentar

Johann X. Elver, ein Sohn des Leonhard Elver und der Euphrosyna Glöde, war nach Büttner als Stadthauptmann tätig und verwaltete das Hospital zum Heiligen Geist. Verheiratet war er mit Gertrud von Dassel.2) Im Jahr 1629 bezahlte Johann Elver die Gebühr von 10 Mark für eine Grabplatte, die ihm übertragen wurde, an die Kirchenkasse von St. Johannis.3)

Anmerkungen

  1. 25. Januar.
  2. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Elvern. In der Stammtafel gibt Büttner das Todesjahr abweichend mit 1630 an.
  3. SKA Lüneburg, Kirchenrechnung St. Johannis I,6, fol. 97v.

Nachweise

  1. Büttner, Genealogiae, Stammtafel Elvern.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 916† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0091603.