Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 620† St. Johannis, Friedhof 1593

Beschreibung

Grabplatte des Asmus Steinlage. Nach Rikemann befand sich die Grabplatte auf der Ostseite der Kirche an der Kirchhofsmauer neben der Grabplatte des Cordt Smedt (Nr. 52).

Inschrift nach Rikemann.

  1. Anno 1593 den 25 Februarÿ ist Asmus Steinlagen Gottsaligen im herrn entschlapen

Kommentar

Asmus Steinlage, der inschriftlich auch als Kirchgeschworener an St. Johannis nachweisbar ist (vgl. Nr. 560), besaß eine weitere Grabplatte für seine Familie auf dem Friedhof (vgl. Nr. 615). Kurz vor seinem Tod bat Asmus Steinlage 1593 darum, aus dem Amt des Kirchgeschworenen an St. Johannis entlassen zu werden, da ihn sein hinfälliger Gesundheitszustand an der Erfüllung seiner Amtspflichten hinderte.1) Verheiratet war Asmus Steinlage mit Ilsabe Kroger, der Tochter des Hinrich Kroger und seiner zweiten Ehefrau Anna Koch (vgl. Nr. 689).2)

Anmerkungen

  1. StA Lüneburg, AA E1b Nr. 51.
  2. StA Lüneburg, AA P3cK Nr. 1a (Testament des Hinrich Kroger).

Nachweise

  1. Rikemann, Libellus, fol. 29v.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 620† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0062003.