Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 535† St. Johannis, Schule 1581

Beschreibung

Schrifttafel. Nach Volger stand die Inschrift in der Mitte der Vorderwand unterhalb eines in Stein gehauenen Stadtwappens.1)

Inschrift nach Sagittarius.

  1. AD AETERNAM VERI DEI GLORIAM VTILEM VERBI DIVINI ET SALVTAREM ARTIVM AC LINGVARVM PROPAGATIONEM PERPETVAM PATRIAE SALVTEM ET FELICEM IVVENTVTIS INSTITVTIONEM AMPLISS(IMAE) REIPVBL(ICAE) LVNAEB(VRGENSIS) SENATVS HANC SCHOLAM CONDIDIT ET HABITA SOLENNI INAVGVRATIONE STVDIIS CONSECRAVIT D(IE) XXVI APRILIS AN(NO) MDLXXXI

Übersetzung:

Zum ewigen Ruhm des wahren Gottes und zur nützlichen und heilbringenden fortdauernden Verbreitung des göttlichen Worts und der Künste und Sprachen, zum Wohl der Vaterstadt und als glückliche Einrichtung der Jugend hat der Rat der hochbedeutenden Stadt Lüneburg diese Schule gegründet und in der am 26. Tag des April im Jahr 1581 stattgefundenen feierlichen Einweihung den Studien geweiht.

Kommentar

Zum Neubau der Schule vgl. Nr. 528.

Anmerkungen

  1. Volger, Johanneum, S. 45.

Nachweise

  1. Sagittarius, Historia, p. 394.
  2. Volger, Johanneum, S. 45.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 535† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0053504.