Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 522† Bei der Abtsmühle 1 1579

Beschreibung

Wappentafel. An dem 1880 anstelle der alten Obermühle neu errichteten Gebäude Bei der Abtsmühle 1 ist eine Wappentafel angebracht, die in der oberen Hälfte das Vollwappen des Bauherrn Heinrich Wilhelm Behr sowie eine Rollwerktafel mit einer Bauinschrift zeigt,1) in der unteren Hälfte von der am Vorgängerbau angebrachten Tafel übernommen das Abtswappen des Abts Eberhard von Holle und darunter eine Rollwerktafel mit der Inschrift von 1579. Die Inschrift der Tafel von 1579 ist mehrfach in der chronikalischen Überlieferung wiedergegeben, auch Mithoff (1877) hat noch die Inschrift der ursprünglichen Tafel verzeichnet.2) Bei der Erneuerung der Inschrift war man offenbar um Beibehaltung des alten Schriftbilds bemüht, das sich deutlich von dem der Bauinschrift von 1880 unterscheidet. Eine ähnliche Wappentafel befand sich auch an der Niedermühle (vgl. Nr. 517).

Inschrift nach der 1880 erneuerten Tafel.

  1. VON GOTS GNADEN EBERHART VON HOLLE / BISCHOF ZV LVBEKE ADMINISTRATOR / DES STIFTS VERDEN ABT VND HER / VOM HAVS ZV SANCT MICHAEL IN / LVNEBVRG 1579

Wappen:
Eberhard von Holle, Administrator zu Verden, Abt von St. Michaelis3)

Kommentar

Zu Eberhard von Holle vgl. Nr. 571.

Anmerkungen

  1. HEINRICH WILHELM BEHR, / BESITZER DIESER MÜHLE, HAT / DIESELBE AN STELLE DES ALTEN / WERKES NEU ERBAUT. / AO: DI: MDCCCLXXX.
  2. Auch Krüger/Reinecke, Kunstdenkmale, S. 313 (1906), sprechen noch von der alten Steintafel, möglicherweise ist dies aber nur aus Mithoff übernommen worden.
  3. Wappen Eberhard von Holle, Administrator zu Verden, Abt von St. Michaelis (Schild durch Nagelspitzkreuz (Verden) viergeteilt: 1. u. 4. Verden (schwebendes Kreuz), 2. u. 3. thronender Abt, im Herzschild Wappen Holle (drei Zipfelmützen)). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 9, S. 9 u. Tafel 10 (Holle); zum Wappen Verden und Eberhard von Holle als Administrator Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 1, Abt. 5, Teil 1, S. 132 u. Tafel 193.

Nachweise

  1. Dithmers, Chronik, p. 303.
  2. Reinbeck, Chronik, p. 718.
  3. Gebhardi, Collectanea, Bd. 14, p. 664.
  4. Mithoff, Kunstdenkmale Fürstentum Lüneburg, S. 169.
  5. Krüger/Reinecke, Kunstdenkmale, S. 313.
  6. Böker, Baudenkmale Lüneburg, S. 324.

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 522† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0052203.